Bis kurz vor Schluss hatten die Dallas Mavericks noch die Chance sich direkt Platz 6 zu erkämpfen. Allerdings ist die nach der heutigen Niederlage nunmehr so gut wie unmöglich. Beim Stand vom 83:83 schien die Welt noch heil, als sich die New Orleans Hornets absetzen konnten. Eine Minute vor Schluss war es dann an Peja Stojakovic einen 3 Punkte Versuch erfolgreich zum 98:92 im Korb unter zu bringen. Nun dieses Mal hat leider ein wiederholt überzeugender Dirk Nowitzki den Sieg nicht an sich reissen können. Überstrahlt wurde er dabei vom Top-Mann der Hornets, Chris Paul. Dieser war mit seinem “Fast”- Triple Double (31 Punkte, 17 Assists, 9 Rebounds) sicher der Entscheidende Mann des Spiels. Unterstützung bekam Paul maßgeblich von David West, der nach seinem relativ schwachen Hinspiel mit 31 Punkten und 6 Rebounds auch wieder überzeugen konnte.
Für die Dallas Mavericks heißt es nun Platz 7 sichern und auf zwei Ausrutscher der Hornets hoffen, da nach 4 abgelieferten Duelle in dieser Regular Saison die Bilanz bei 2:2 steht.

In einem intensiven Spiel bringen die Phoenix Suns den New Orleans Hornets die 30te Niederlage der Regular Saison ein. Damit spielen siei noch zusätzlich den Dallas Mavericks in die Karten. Nach dem 105:100 für die Suns liegen die Mavs nur noch 1 Spiel hinter den Hornets, was wiederum bedeutet, dass sich wahrscheinlich beim Back-to-Back Game zwischen den Dallas Mavericks und New Orleans Hornets entscheidet, ob die Texaner noch auf Position 6 der Western Conference kommen. Auf jeden Fall werden die Spiele am Freitag und Sonntag Playoff-Charakter haben, denn keine der beiden Team wird am Ende gegen den Conference-Sieger aus Los Angeles antreten wollen.
Bei der aktuellen Form kann man nur hoffen, dass damit Dirk Nowitzki mit den erstarkten Josh Howard und Jason Kidd das Rennen machen.
Ich jedenfalls freue mich auf die nächsten Spiele. Dallas ist seit dem Sieg gegen Utah Jazz fix für die Playoffs qualifiziert, hat es aber in der eigenen Hand noch ein paar Positionen aufzusteigen. Zum einen haben sie noch die direkten Duelle gegen die Hornets, zum anderen haben die Jazz das härtere Restprogramm abzusolvieren.

Dirk Nowitzki hat mit seinen Dallas Mavericks in den nächsten und damit letzten 5 Spielen der regular Saison es selber in der Hand, ob sie als 8ter der Western Conference oder gar als 6te in die Playoffs der NBA starten.
Drei der letzten 5 Spiele gehen gegen die direkt vor den Mavs platzierten Teams. Am Mittwoch geht es gegen die Utah Jazz, die ein Spiel Vorsprung aufweisen und dann bekommen die Mavericks auch noch die Chance gegen New Orleans den 1,5 Spiele Rückstand aufzuholen.
Das ist alles nur machbar, weil die Mavericks am Freitag und am Sonntag in einem sogenannten Back-To-Back-Game gegen New Orleans antreten.
Erst zu Hause im American Airline Center, dann auswärts.
Zum Schlüsselspieler avanciert dabei immer mehr der abgeschriebene Jason Kidd, der seit Januar immer mehr Verantwortung von Coach Carlisle erhält.
Vielleich ist das nicht die schlechteste Entscheidung, denn mit Jason Kidd haben die Dallas Mavericks einen extrem erfahrenen Spielmacher (mit 10148 Assists auf Platz 3 der ewigen Bestenliste der Passgeber) und mittlerweile fast schon 2 Go-To Guys mit Dirk Nowitzki und Josh Howard.