Seit 2010.11.17 kann ich nun auch ein Apple iPhone 4 mein Eigen nennen. Der erste Eindruck nach dem Öffnen des Deckels war klasse – schlichte Verpackung das iPhone 4 ist klar der Blickfang.
Nach dem Herausnehmen des Geräte stellt sich allerdings schon die erste Frage.
Wo sind die Anleitungen? Statt dessen ist ein ausführlicherer Nutzungs- und Pflegehinweis eingelegt. Die Gebrauchsanleitung wird im Prinzip durch eine bebilderte High-Lights-Darstellung ersetzt. Laut diesen Dokumenten ist die ausführliche Gebrauchsanleitung auf dem Handy bzw. im iTunes zu finden. (dazu später mehr). Außerdem fällt auf, dass bei so einem teurem Handy nur die billigen Standard-Kopfhörer mitgeliefert werden. Da erwartet sich man schon etwas mehr.
Nach etwas längerem Suchen und einem entsprechenden Hinweis aus dem Internet (da keine Gebrauchsanleitung bei liegt und der Hinweis auf dem Cover nahezu nicht auffällt) habe ich erst den Entriegelungsstift für die SIM Kartenhalterung auf der Rückseite des iPhone 4 Inlets gefunden. Das restliche Einlegen der SIM Karte ist dann kein Problem mehr.
Sofort nach dem Anstecken an den Strom schaltet das Apple iPhone 4 ein und frägt wie üblich nach der PIN-Nummer. Allerdings kommt danach ein Standardbild auf dem ein iPhone abgebildet wird welches sich gerade mit iTunes verbinden will. (auch hier muss man ohne Gebrauchsanleitung erstmal darauf kommen, dass man erst iTunes auf dem Rechner installieren muss und das Handy dann darüber aktivieren soll) Es gibt hier keine Möglichkeit weiter zu kommen, wenn das Handy nicht an einen Rechner mit installierter aktueller iTunes Version angeschlossen wird.
Hinweis: Halten Sie hierzu entweder Ihre Kreditkarte oder Ihre EC-Karten-Daten bereit, da iTunes eine Eingabe dieser Daten (für spätere Buchungen) voraussetzt.

Das erste was ich gemacht habe, ist das Handy mit dem Rechner zu synchonisieren um meine Kontakte auf das iPhone 4 zu bekommen. Dabei hat er auch alle eMail-Konten richtig angelegt. Dies funktioniert sehr leicht und absolut perfekt.
Die genaue Handhabung beim eMail-Eingang/-Ausgang ist mir noch nicht bekannt. (dazu in einem späteren Test mehr)
Außerdem ist die Oberfläche genauso wie bei den älteren iPhone-Modellen gehalten. Fazit: Alles in Allem macht der initiale Aufwand beim Set-Up eines Apple iPhone 4 für einen Neuling mehr Probleme als bei jedem anderen Handy und raubt auf Grund der fehlenden Bedienungsanleitungen einem sehr viele Nerven, da mal alles im Internet nachlesen muss.
Trotzdem fallen gleich danach die tolle Bedienung auf, was dann doch Lust auf mehr macht.

Weitere Tests folgenden noch. Ich werde noch über das Zubehör bzw. Anwendungen (wie z.B. Klingelton-Anpassungen) berichten.


Ein halbes Jahr nach meiner Augenlaserung durch die Care Vision möchte ich nun meine Erfahrungen in diesem kleinen Bericht zusammen fassen.
Zuerst muss ich dazu sagen, dass die Augenlaserung in den meisten Fällen vom Patienten selber zu tragen sind, aber sich gerade bei Linsen-Träger schon nach ein paar Jahren bezahlt macht.

Ablauf Augenlaserung mit Voruntersuchung

Nach einer Voruntersuchung 1 Monat vor der eigentlichen Augen Operation war klar, dass ich bei meinem Sport, Ju-Jutsu/JKD, nur die Methode PRK/Lasek in Frage kommt.
Dies hat vor allem den Grund, dass z.B. bei der herkömmlichen Lasik Methode die oberste Schicht der Hornhaut abgelöst wird und die Behandlung darunter statt findet. Bei meinem Sport läuft man allerdings Gefahr, dass man die Hornhaut bei zu starkem Kontakt verliert und dann eine Hornhaut-Transplatation unumgänglich wäre.

Die Lasik Methode hat allerdings den Vorteil, dass der Heilprozess schneller und die Behandlung günstiger ist. Bei der PRK/Lasek Behandlung wird die Operation direkt auf der Hornhaut durchgeführt. Die Heilung dauert länger und ist nicht für jeden geeignet.
Faktoren sind hierbei unter anderem die Krümmung und Dicke (für eventuelle Nachbehandlungen) der Hornhaut.

Bei mir hat soweit alles gepasst. In der ersten Untersuchung werden Augendruck, Hornhaut-Krümmung, Sehstärke, Sehschärfe gestestet. Gleichzeichtig wurde ich nach Krankheiten, Medikamentenverträglichkeit und Hobbies gefragt.

Alles in allem gingen die Tests sehr schnell. Die meiste Zeit wurde darin verwendet die Art der Behandlung zu erklären und natürlich auch meine ersten Bedenken beiseite zu schaffen.
Immerhin hat man nur ein paar Augen.

Nach 2 Wochen hatte ich mich dann entschieden den Eingriff zu machen. Daraufhin wurde ein Termin zur Augenlaserung und ein Termin zur letzten Voruntersuchung ausgemacht.
In der letzten Utnersuchung prüfen die Ärzte nur, ob sich die Augenwerte wie Augendruck merklich verändert haben und geben dann Anweisungen, was man am Tag und den Tagen nach der Augenlaserung zu beachten hat. Zum Beispiel sollte man eine Woche vorher schon keine Linsen tragen.
Generell gilt auch: Am Besten eine Begleitperson mitbringen.

Danach ging alles sehr schnell. Am Tag der Operation wurde ich nochmals auf die besprochen Dinge erinnert, eine Packung mit lauter Augentropfen wurden mir übergeben und nach der Unterschrift zur Zahlung der OP wurde ich auch schon in den Wartebereich geschickt.
Zum Ablauf der Operation kann man vielleicht durch folgende chronologische Auflistung den besten Eindruck gewinnen:
- 5 min vorher Betäubung der Augen durch Augentropfen, gleichzeitige Reinigung des Gesichtes
- Gang in den Operations-Saal und Positionierung auf dem OP-Tisch
- Laserung erst linkes, dann das rechte Auge: Jeweils wurde das Epitel abgetragen, dann in 2 Schritten gelasert und zum Schluss eine Schutzkontaktlinse eingesetzt
- Entlassung aus dem OP-Saal
Insgesamt dauert die Operation keine 10 Minuten, ist völlig schmerzfrei und man spürt gerade mal einen leichten Druck auf dem Auge wärend des Laservorgangs.

Kurios ist dabei, dass ich schon während der Augenlaserung das Gefühl hatte genauer zu sehen. Bisschen schlechter wurde es dann wieder beim Einsetzen der Schutzkontaktlinse.
Nach der Operation musste ich noch 30 Minuten bis zur Abnahme da bleiben. Während der Wartezeit musste ich alle 5 Minuten künstliche Augentropfen zur Benetzung des Auges nehmen.
Zur Erklärung: Ich habe 4 verschiedene Augentropfen und eine Anleitung zur Benutzung dieser Tropfen erhalten. Die genauen Anweisungen bekommt man von den Arzthelferinnen.
Bei der Abnahme der Operation prüft der Arzt, ob die Kontaktlinse richtig sitzt, ob weitere Verletzungen am Auge aufgetreten sind und frägt eigentlich nur nach der Befindlichkeit des Patienten.

In den ersten Wochen musste ich beim Schlafen eine Augenklappe tragen. Wegen dem Tragekomfort habe ich mir im Sportgeschäft eine Squashbrille gekauft. Damit schläft man auch gleich besser.
Gleichzeitig habe ich in meinem Handy für jede Augentropfen-Lösung eine Serie an Weckern gestellt, damit ich nichts vergesse.
Über die gesamte Zeit der Heilung hatte ich keine Schmerzen. Jeden Tag hatte ich sogar gemerkt, wie es besser wurde. Nach 3 Tagen konnte ich statische Texte lesen. Im Fernsehen konnte ich allerdings erst nach ca 1,5-2 Wochen genug erkennen.

Nach einer Woche musste ich nochmal zur Nachuntersuchung. Bei dieser wurde mir auch die Schutzkontaktlinse entfernt. Nach einem Monat konnte ich voll sehen und auch Sport machen.
Zur Einnerung:
- vor der Operation: 6,0 und 5,75 Dioptrien bei 100 und 110% Sehschärfe
- nach der Operation: 0 Dioptrien bei gleicher Sehschärfe (Ergebnis der Endabnahme)

Fazit: Die Augenlaserung wirkt sich bei mir finanziell positiv nach voraussichtlich 6 Jahren aus (Monatslinsen + Brille). Nicht zu vergessen ist die verbesserte Lebensqualität.
Auf Grund der guten Beratung und der reibungsfreien Operation + bisherigen Erfahrungen kann ich den Eingriff nur empfehlen.
Suche ich nach dem Haar in der Suppe, dann kann ich nur anmerken, dass ich jetzt nur noch etwas mehr spüre, dass ich trockene Augen habe. Das hat sich natürlich während der Linsenzeit nicht so ausgewirkt.

Für jeden, der sich für eine Operation per Augenlaserung interessiert, der sollte einfach sich informieren lassen. Das Infogespräch bei Care Vision ist kostenfrei und unverbindlich!

Mir hat sie sehr weiter geholfen und letztendlich zur OP geführt.


-->