Keiner dachte, dass dieses Spiel doch noch so spannend und kräfteraubend sein würde. Der FC Chelsea (Club von Michael Ballack) hatte sich letzte Woche mit einem 1:3 Auswärtssieg ein hervorragendes Polster für das Rückspiel an der eigenen Stamford Bridge geschaffen. Trotzdem wurden die Blues (so werden die Spieler des FC Chelsea genannt) in der ersten Halbzeit eiskalt von Liverpool erwischt. Fabio Aurelio (19.) und Xavi Alonso (28.) hatten die Blues auf dem falschen Fuß und mit 0:2 in die Kabine geschickt und hatten sogar die Chancen für 2 oder mehr Tore. Danach kippte das Spiel allerdings komplett. Chelsea glich mit zwei schnellen Toren (Didier Drogba 51. und Xavi 57.) gleichen zum 2:2 aus, ehe es dem Kapitän Frank Lampard (76.) gelang die Blues sogar zum 3:2 jubeln zu lassen. Anschließend haben sich die Blues zu sicher gefühlt und wurden durch die Tore von Lucas (81.) und Dirk Kuyt (83.) böse überrascht. Mit noch 7 Minuten auf der Uhr war es klar, dass Liverpool alles nach vorne werfen würde. Dies nutze wiederum Fank Lampard in der 89.ten Minute zum 4:4 Ausgleich.
Alle Tore sehen Sie in folgendem kurzen Ausschnitt:

Die Bayern haben sich heute nach einer halbwegs akzeptabler Leistung aus der Champions League verabschiedet. Nach dem 1:1 aus dem Hinspiel letzte Woche hat man wohl sowieso mehr in den Geschichtsbüchern gekramt, um Fußball-Wunder für eine zusätzliche Motivation heran zu ziehen. Allerdings waren sich auch alle Beteiligten schon vor dem Spiel realistisch genug, um zu sagen, dass die Champions League nach so einem Hinspiel eigentlich schon vorbei ist.
Trotzdem haben der FC Bayern heute einen furiosen Start hingelegt. Schon in der 5ten Minute hatte Luca Toni nach einer tollen Flanke von Sosa frei stehend zum 1:0 einzuköpfen. Diese Szene hatte aber eher die Frage aufgeworfen, ob dieser Mann überhaupt ligatauglich ist. Auch danach ging das Spiel mit durchaus guten Ansätzen in Richtung des Tores vom FC Barcelona. Die größten Chancen vergaben dann Frank Ribery nach einer guten Kombination und Luca Toni nach einem Pass in die Tiefe. So ging das Spiel mit 0:0 in die Pause. Der FC Barcelona hatte bis dahin keine wirklich klare Torchance.
Direkt nach dem Wiederanpfiff erspielten sich die Bayern in der 46ten Minute durch einen super Pass von Ze Roberto eine weitere Chance, die Franck Ribery in Weltklassemanier verwandelt. Danach fing das Spiel allerdings den Münchern das Spiel langsam aus den Händen zu gleiten. Barca erhöhte das Thempo und sorgte ein ums andere Mal dafür, dass in der Abwehr in letzter Sekunde ausgeholfen werden musste. Einige Male waren es Lucio und Demichelis, die einen der Top-Spieler (allen voran Messi und Xavi) am Schuss hindern konnten…bis zur 73ten Minute. In der war es dann an Seydou Keita, der mit einem strammen Schuss nach einer herausragenden Pass-Staffette abschließt und damit alle Bayern-Hoffnungen endgültig zerstörte.

Insgesamt kann man sagen, dass die Bayern einen Teil der Schmach aus der Hinspiel-Blamage wett machen konnten. Für ein Messen auf Weltniveau fehlen aber noch 1-2 Top-Spieler und ein Weltklasse Torhüter.

Wir dürfen gespannt sein, welche Spieler in nächster Zeit auf der Liste der Bayern stehen, denn eins bleibt fest zu halten. Die Zweifel am Trainer sind sicher irgendwo berechtigt. Allerdings liegt es immer auch an den Spielern und deren Einstellung, solch ein Spiel zu gewinnen.

Nun ist es offiziell, was schon vor dem Barcelona Debakel am letzten Mittwoch klar war, wurde nach vor und nach dem Bundesligaspiel gegen Frankfurt bestärkt und nun auch offiziell der Presse mitgeteilt.
Jörg Butt, der eigentlich als Ersatztorhüter geholt worden ist, wird ab jetzt den Rest der Saison im Tor des FC Bayern stehen. Dies teilte Jürgen Klinsmann der Presse mit. Auf die Frage, ob mit der Wahl der Nummer einen Fehler gemacht habe, meinte Klinsmann zudem, dass Rensing ein rießen Talent sei, aber noch nicht an dem Punkt angelangt sei, an dem ein Jörg Butt jetzt ist. Dieser habe sich beim Bacelona Spiel als einziger voll reingehaun und nicht die nötige Unterstützung der Mannschaft bekommen. Vor allem im Bereich der Führungsqualität spricht Klinsmann Michael Rensing die Qualitäten ab.
Allerings offenbart sich genau diese Aussage als belegbar, da auch nach der Degradierung Resings von der Mannschaft keine Unterstützung geboten wird. Sei es, dass ein Frank Ribéry bereits vor längerem nach einem neuen Torhüter verlangte, oder Philip Lahm vom “allgemeinen Fortkommen”, von “Scharte auswetzen” und nicht von Einzelschicksalen spricht.
Nach dem Spiel von Frankfurt war dann nur allzu verständlich, dass Michael Rensing nicht bereit war ein Interview abzugeben und als erster aus der Mannschaftskabine kam.
In einem Punkt muss man sich allerdings Gedanken machen. Jürgen Klinsmann spricht von einem Rießentalent, wenn er über Michael Rensing spricht. Dieser ist allerdings mit seinen 25 Jahren genau da, wo Jürgen Klinsmann im selben Alter Weltmeister wurde. Dies gilt vor allem weiter zu denken, wenn man an die weiteren deutschen Hoffnungen denkt. Spieler wie Lionel Messi, Cesc Fabregas, Christiano Ronaldo (oder Spieler aus anderen Sportarten wie beim Basketball: Dwyane Wade, LeBron Jamens) waren und sind alle qualitativ in diesem Alter Welten von den sogenannten deutschen Talenten weg.
Vielleicht sollte man das Wort Talent nochmal neu definieren? … oder doch noch an der Jugendarbeit feilschen….

Mit einem klaren 4:0 schießt der FC Bayern die Eintracht aus Frankfurt ab. Trotz des Erfolges herrscht bei den Spielern aus München gedrückte Stimmung, da das oberste Ziel, die Champions League nach der eben so klaren Niederlage am Samstag gegen den FC Bacelona in weite Ferne gerückt ist. Für den FC Bayern gilt es daher eigentlich nur noch sich auf die Fußball Bundesliga zu konzentrieren und sich nächstes Jahr mit der Meisterschaft für die Champions League zu qualifizieren.
Mehr als nur der Sieg dürfte interessieren, welche Antworten es auf die Fragen Klinsmann und Rensing gibt.
Soweit kann keiner erahnen, wie es dort weiter geht, nachdem Klinsmann den jungen Torhüter Michael Rensing für den Rest der Saison auf die Bank verbannt hat. Ob allerdings Klinsmann selber nach dieser Saison weiterhin Trainer der Bayern bleiben wird, können nur die Vorstände wissen. Insgeheim hatte man sich doch durch die Anstellung des ehemaligen Bundestrainers nicht nur die Meisterschaft erhofft. Viel mehr war sicherlich auch der Gedanke an den Champions League Spiel realer, als man es in der Öffentlichkeit zugeben wollte.
Für dieses Ziel ist allerdings auch einiges zu tun. Nicht nur im Tor des FC Bayern….

Mit 4:0 Toren (2 x Messi (9./38.), Eto’o (13.) und Henry(43.)) hat der FC Barcelona heute den letzten deutschen Teilnehmer in Form vom FC Bayern auseinander genommen. Dem Spielverlauf nach, hätten die Katalanen das Ergebnis noch um einiges deutlicher gestalten können. Jürgen Klinsmann und seine Mannen setzen dabei einen Abwärtstrend fort, der keinem Bayern Fan gefallen kann. Es war weder ein Aufbäumen, noch Klasse von der Mannschaft aus München zu sehen. Dabei hat Klinsmann vor dem Spiel noch seinen Stammtorhüter Michael Rensing rausgenommen, um mit Jörg Butt einen erfahreneren Torhüter an den Start zu bringen. Doch diese Maßnahme hat sich nicht ausgezahlt. bereits nach 13 Minuten stand es 2:0 für den FC Barcelona.
Auch wenn die Bayern heute ohne einige wichtige Stammspieler angetreten ist (Lucio, Philipp Lahm, Miroslav Klose…) war diese Leistung nicht zu entschuldigen.
Dem FC Bayern hilft demnach nur noch ein Wunder, an welches jetzt erst Recht keiner mehr glaubt.

Nach dem desaströsen Auftritt bei Wolfburg fällt dem FC Bayern für das Champions League Spiel beim FC Barcelona nun auch noch die nächste Stammkraft aus.
Mit Lucio wird den Bayern der Abwehrchef fehlen, so dass wahrscheinlich Daniel van Buyten seine Chance gegen die pfeilschnellen Offensivkräfte von Barcelona bekommen wird.
Gegen die Stars Lionel Messi, Thierry Henry… wird jetzt das Unterfangen Champions League Halbfinale noch schwieriger.
Man kann gespannt sein, wie Jürgen Klinsmann seine Truppe um Franck Ribery einstellen wird.
Gerade nach der Brandrede nach der Niederlage gegen Wolfsburg kann man nur hoffen, dass es nicht die Schlappe für den letzten deutschen Vertreter in dre Champions League gibt.