Nachdem am Dienstag das Urteil zum Streit der Streit um die Legalität der Brawn Diffusoren von der FIA erwartet wird, rätseln alle Formel1-Interessierte, welche Entscheidung nun richtig ist, ob der Diffusor legal ist, was dafür und was dagegen spricht, wie die anderen Teams reagieren würden….
Fakt ist, dass Brawn GP die ersten beiden Rennen klar gewonnen hat und sich die anderen Teams – allen Voran in Form von Ferrari – gegen diesen Vorteil auflehnen wollen. Allerdings ist genau die Frage, ob allein der Doppel Diffusor wie der von Brawn GP alleine die volle Auswirkung zeigt, da Brawn mit einem ca. 50 PS schwächeren Motor an den Start geht, muss da noch mehr dahinter sein. Stichpunktartig könnte man sagen, dass da noch der Frontflügel mit 2 Endplatten ist, ein Luftleitblech unter der Nase, der Verlauf der Spurstange verändert wurde…
Damit das gesamte Paket zum tragen kommt und voll wirkt, müssen demnach die Autos der Konkurrenz zum Teil komplett umgebaut werden. Rechnen kann man daher dort mit einem Launch erst Mitte der Weltmeisterschafts Saison 2009 rechnen.
Zudem befürchten Insider und die Topkräfte der Formel1, dass wenn die Diffusoren von Brawn GP erlaubt werden, ein Wettrüsten beginnen wird, welches komplett gegen den Sparplan der Formel1 gehen wird. Offensichtlich kann man dort die bisherigen Regelauslegungen soweit umkehren, dass die Autos wieder zu sogenannten “Ground-Effect”-Autos umgebaut werden und vor allem die Kurvengeschwindigkeiten wieder deutlich steigen werden. Eine Entwicklung, die die FIA seit Jahren eigentlich versucht zu verhindern.

Lewis Hamilton ist auch bei den Anhörungen zum Lügenskandal weiterhin bei der Aussage geblieben Trulli nicht absichtlich vorbei gelassen zu haben. Der Aussage nach hätte damit Trulli nicht regelkonform gehandelt und unerlaubt wärend der Safetycar Phase überholt. Diese erneute Aussage haben Hamilton und der ehemalige Mclaren Sportdirektor Dave Ryan trotz erdrückender Beweise getätigt. Laut Charlie Whiting wurde Hamilton in der Anhörung sogar mehr mals die selbe Frage gestellt, so dass solch eine Beharrlichkeit fast schon unerklärlich ist.
Aktuell reichen die Möglichkeiten der Strafen von einer einfachen Geldbuße bis hin zum Auschluss aus der Weltmeisterschaft. Dieses wird erst am 29. April von der FIA festgelegt.